Tierpsychoogie- und Schulungs Centrum Gut Ising
-Philosophie zum Umgang mit Tieren

-Einzeltherapie
-Prägetraining/ Erziehung
-Jobs for dogs 
-Hunde-Internat
-Assistenzhund
-
Easy Riding
-Seminare
-
Gastreferate










Unsere Philosophie zum Umgang mit Tieren:

Grundsätzlich basiert unsere Arbeit auf der positiven Verstärkung um erwünschtes Verhalten anzulegen und zu festigen. Den Fokus legen wir während der Therapie immer auf motiviertes und freudiges Mitarbeiten. Darüber hinaus leiten wir den Besitzer an, die Zusammenhänge aus  Verhaltensweisen, Umwelt, Lernen und der Wirkung angewandter Methoden zu erkennen. Dieses Wissen befähigt ihn dauerhaft  Lösungen für verschiedenste Anforderungen zu finden, sein Tier kontrollieren und selbsständig an einer stetigen Verfeinerung der Kommunikation arbeiten zu können.
Bei der Arbeit in der Gruppe ist die Gruppenstärke auf max. 4 Mensch-/ TierTeams begrenzt, um ein adäquates Arbeiten ermöglichen zu können.
Keinen Einsatz in unserer Arbeit mit Tieren finden  aversive  Hilfsmittel wie Klapperdosen, Wurfketten, Sprühhalsbänder etc., ebenso arbeiten wir nicht mit schmerzverursachendem oder in eine bestimmte Körperhaltung zwingendes Zubehör im Pferdebereich wie Sporen, Serreta, Ausbindezügel etc. Zwar bringen derartige Hilsmittel schnell einen scheinbaren Erfolg allerdings gibt es aus tierpsychologischer Sicht viele Aspekte die dagegen sprechen. Derartige Hilfsmittel unterdrücken kurzfristig eine unerwünschte Handlung ohne den angestrebten Lerneffekt und mit der Gefahr je nach Charakter entweder Angstreaktionen, Vertrauensverlust oder  eine  Abstumpfung zu fördern. Diese Effekte bergen unter Umständen weitere und vehementere Probleme.
Anmerkung: Mittlerweile sind  durch die "Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V."  nicht nur Stachelhalsbänder sondern auch Endloswürger und Erziehungsgeschirre mit Zugwirkung unter den Achseln sowie sämtliche dem Bellen entgegenwirkenden Geräte in dem Merkblatt zu tierschutzwidrigem Zubehör festgeschrieben.
Wie kann der Tierhalter einen adäquaten Tierverhaltensberater/ Tiertrainer erkennen:
Manche Erziehungsmethoden resultieren aus althergebrachten aber oftmals überholten Vorgehensweisen, bieten ausschließlich  Standardlösungen  oder es mangelt schlichtweg an Erfahrung des Ausbilders.
Der kompetente Tierverhaltensberater und Tiertrainer wird auf jedes Mensch/ Tier - Team eingehen und abgestimmt auf die Ansprüche des Halters unter Berücksichtigung der äußeren Gegebenheiten sowie den physischen und psychischen Fähigkeiten des Tieres ein individuelles Trainings- respektive Behandlungskonzept entwickeln und vor allem mit dem Halter abstimmen und gegebenenfalls modifizieren.
Die Zusammenhänge empfohlener Maßnahmen sollten immer auch erklärt und vom Besitzer verstanden werden. Nachfragen wird der Verhaltensberater/ Trainer gerne beantworten.
Beobachten Sie Ihr Tier:
Insgesamt ist es wichtig, dass Sie ein gutes Gefühl bei der Zusammenarbeit haben. Ihr Tier sollte sich freudig/entspannt in der Trainingsstunde zeigen. Erkennen Sie die Signale die ihr Tier durch Körpersprache, Verhaltensweisen oder körperliche Symptome zum Ausdruck bringt. Wenn sich ihr Hund bei der Ankunft verkriecht oder sie minutenlang hinter ihrem Pferd herlaufen müssen um es zur Trainingsstunde zu holen, sollte spätestens dieses Verhalten den Ausschlag geben etwas zu ändern. Ein Tier hat nicht die Motivation seinen Menschen zu ärgern, vielmehr sucht es einen Ausweg stupiden/langweiligen/schmerz- oder unwohlseinauslösenden Reizen zu entkommen.












Einzeltherapie:

Die Analyse des Problemverhaltens steht der Verhaltensberatung und einer eventuellen weiteren Behandlung voran. Nach der Ermittlung der Ursachen, erstelle ich unter Einbeziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse der Ethologie, den daraus resultierenden Lerntheorien und dem verhaltensgerechten Umgang Ihren individuell gestalteten Therapieplan . Die Verhaltenstherapie Ihres Tieres wird durch die Beratung inklusive der Besprechung des Therapieplanes eingeleitet und kann im weiteren Verlauf je nach Art und Umfang des Problems modifiziert werden.














Prägetraining und Erziehung :

Um Verhaltensproblemen vorzubeugen und somit ein konfliktfreies Zusammenleben zu ermöglichen, sollte die Förderung des noch jungen Tieres erfolgen. Je früher desto besser - gerade die Prägephasen sind für die Entwicklung des Hundes überaus wichtig. Das Prägetraining im Tierpsychologie-Centrum zielt darauf ab Welpen und Junghunde ihrem Alter und somit der jeweiligen Entwicklungsphase entsprechend zu formen. Körperliche Konstitution und die spätere Anforderung an den Hund sind Bestandteil des individuellen Trainingskonzeptes.
Auch das Prägetraining findet -zum Zwecke des adäquaten Lernens- als Einzeltermin oder in kleinsten Gruppen (max. 3 Mensch/Hunde Teams) statt.












Jobs for dogs:

Im Tierpsychologie-Centrum arbeiten wir mit dem Naturell des Tieres zugrunde liegende Aufgaben. 
So bieten wir Spaß, Abwechslung und Aktion für Hund und Besitzer. Wechselnde gemeinsame Aufgaben fördern die geistige Entwicklung und stärken die Partnerschaft. Jobs for dogs schafft Auslastung für sehr aktive Hunde, stärkt das Selbstbewußtsein bei schüchternen Hunden und bietet durch die körperschonenden Aktionen auch älteren und physisch gehandicapten Hunden eine spaßbringende Beschäftigung.
Wir arbeiten in Gruppen von max. 5 Hund/ Mensch- Teams, um individuell zu fördern und die maximale Aktionsfrequenz für jedes Team gewährleisten zu können.
Jobs for dogs bietet Abwechslung aus Gehorsam, körperkoordinativer Arbeit, geistiger Beschäftigung und Nasenarbeit, ist sportlich aber körperschonend.
  

 











Hunde-Internat:


Oftmals besteht der Wunsch sich einen eigenen Hund anzuschaffen, birgt aber den Konflikt dem Tier berufsbedingt nicht gerecht zu werden.  Das Tierpsychologie- und Schulungs Centrum bietet dafür zwei Tagesplätze an.
Ihr Hund wird zu Ihren Arbeitszeiten adäquat betreut und erhält zusätzlich ein altersentsprechendes Erziehungstraining.
Auf diese Weise steht selbst der Anschaffung eines Welpen nichts im Wege.

Auch für Hunde mit komplexeren Problemen bieten wir die Möglichkeit des internen Trainings mit Verbleib, so dass ihr Hund
über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis Wochen intensiv an dem Problem arbeiten.











Assistenzhund:

Ausbildung Ihres persönlichen Behindertenbegleit- und Assistenzhundes
. Hierfür bieten wir verschiedene Modelle an.
1. Sie lernen Ihren Hund bereits im Welpenalter kennen und werden über regelmäßige Treffen mit ihrem Hund vertraut. An der individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Ausbildung nehmen Sie von Anfang an teil.
2. Ihr Hund/ Welpe lebt bei Ihnen. Sie nehmen an regelmäßigen Individualschulungen in unserem Centrum und bei Ihnen vor Ort teil, deren Inhalte Sie mit Ihrem Hund im Alltag trainieren.
Ab sofort haben Sie die Möglichkeit in unserem barrierefreien Appartment einen längeren Aufenthalt mit ihrem Behindertenbegleit- / oder Assistenzhund zu genießen.

Für den Besuch in Kindergärten, Schulen, Alteneinrichtungen etc. steht derzeit ein selbst ausgebildeter Assistenzhund zur Verfügung.

Die Ausbildung von Assistenzhunden führe ich seit 2005 bedarfsgerecht aus. Je nach Anforderung den späteren Einsatz betreffend können  Ausbildungsinhalte und -dauer variieren.







Easy riding:

Easy riding ist ein Konzept, welches für einen Reitunterricht steht, in den der Feldenkraisgedanke einfliesst.
Über funktionale Anweisungen entwickeln Sie in ihrem eigenen Lerntempo eine bessere Bewusstheit für ihren Körper.
Auf diese Art werden Sie lernen sich locker und leicht von den Bewegungen des Pferdes mitnehmen zu lassen.
Der Unterricht findet als Einzelunterricht oder in 2-er Gruppen statt, um ein individuelles Lernen zu ermöglichen.
Darüber hinaus erlangen Sie Kenntnisse um das Wesen des Pferdes, dessen Kontext in der Gruppe und den individuellen Umgang. Unsere Pferde werden über Stimm-, Gewichts- und Zügelhilfen mit gebissloser Zäumung geritten. Für das ausgeglichene Wesen der Pferde sorgt darüber hinaus die artgerechte Unterbringung in der Gruppe im Offenstall mit angeschlossenem PaddockTrail, ein konsequentes Training (Bodenarbeit, Gymnastizierung, Gelassenheitstraining...) und der natürliche, pferdegerechte Umgang. 
Für komfortables Reiten mit weichen Gängen sorgen zusätzlich unsere Tennessee Walker. 


Der walk ist die natürliche Gangart des Tennesse Walkers (TWH)!

Das bedeutet, dass seine Gänge genetisch fixiert sind. Seine bevorzugte Gangart ist der erschütterungsfreie und für jedermann bequem zu sitzende walk in verschiedenen Geschwindigkeiten (Flat foot walk und running walk). Auch einen ruhigen canter -gerne als Schaukelstuhlgalopp bezeichnet- beherrscht der Walker. In dieser Gangart mangelt es ebenfalls nicht an "Sitzkomfort".
Darüber hinaus bietet der Tennessee Walker eine ansprechende Größe von 1,50m- 1,65m Stm. mit dem Flair eines Westernpferdes.










Seminare:


Seminare halten wir in Form von Kombinationsseminaren (Theorie + Praxis) in unserem Seminarraum und auf den Aussenplätzen zu unterschiedlichen Themen ab.
Der Umfang (Tagesseminar/ Wochenendseminar etc.) richtet sich nach dem jeweiligen Seminarinhalt.



















Gastreferate:


Zu tierpsychologisch relevanten Themen wie Ethologie, Verhaltensphysiologie, Verhaltensökologie, Haltung, Umgang und Erziehung von Tieren halte ich zielgruppengerechte Referate für Schulen, Kindergärten und Vereine. Darüber hinaus wirke ich beratend bei Fernseh- bzw. Rundfunkproduktionen mit.

Impressum            Kontakt           Partner